Erfolgreich kommunizieren statt sich mit Füllwörtern blamieren

„Also, äh, was ich Ihnen noch, ähm, sagen, äh, wollte, ich finde, äh, man kann, hmm, Sie wissen schon, äh, echt besser seine, öh, Wirkung steigern, finde ich, wenn man, also manchmal, echt versucht, ähm, so mal ab und zu, vielleicht, die Füllwörter, hmm, wegzulassen, oder?“

Wen ich durch diese Aneinanderreihung von Füllwörtern noch nicht vom Weiterlesen abschrecken konnte, dem kommt das Thema vielleicht bekannt vor. Vermutlich in abgeschwächter Form, oder ihm wurde schon geraten statt „man“ besser ein kraftvolles „ich“ zu benutzen.

Wer seine Karriereentwicklung im Auge hat, erfolgreich sein will und einen Karrieresprung anvisiert, braucht klare Worte. Füllwörter? Für mich sind es Unwörter, und ich wundere mich, dass diese nicht auf den einschlägigen jährlichen Listen landen. Diese Wörter nehmen jeder Rede, Präsentation oder Wortmeldung im Teammeeting die Wirkung und lassen den Sprecher bestenfalls unprofessionell wirken.

Wer die schnelle Hilfe sucht – zum Glück gibt es das Internet. Geben Sie einfach „Füllwörter vermeiden“ in den einschlägigen Suchmaschinen ein, und schon ist die einschlägige Beraterfront am Werke. Viel Spaß und Erfolg bei den Sprachübungen mit Korken im Mund.

Sie mögen lieber Inhalt als den oben genannten Verschluss? Sie wollen lieber an die Ursachen heran als an die Symptome? Unsicherheit ist oft die Ursache. Diese nimmt Ihnen kein schlauer Satz, den Sie im Netz oder in einschlägigen „Du kannst es besser“-Büchern lesen. Diese gemeinsam mit Ihnen zu überwinden ist Beruf und Berufung der Business Coaches – ohne „ääh“ und „aber“. Sie werden überrascht sein, was sich ein paar wohlinvestierten Beratungsstunden erreichen lässt!